|Hefegärung| |Torf testen| |Gerda-Schalen| |Oxydatoren| |Siebe säubern|
So wird mittels Hefegärung CO² erzeugt.

So sieht mein Nachbau nach Anleitung von Hariolf aus! So sieht mein Nachbau nach Anleitung von Hariolf aus.
Um CO² zu erzeugen gehe ich wie folgt vor:
Benötigt wird eine 1 Liter fassende Flasche, ein ausreichend langer Luftschlauch mit einem Ausströmer, der sehr kleine Luftperlen möglich macht.
In den Deckel der Flasche wird ein 6 mm Loch gebohrt, der Luftschlauch durchgesteckt und das Ganze mittels Kleber aus einer Heißklebepistole von beiden Seiten luftdich versiegelt.
Der Luftschlauch in der Flasche soll dabei so kurz wie möglich sein.
Dann gebe ich in ein Gefäß 700 ml lauwarmes Wasser. Da hinein kommt 250 g Zucker und, damit sich der Zucker auflöst, wird stark umgerührt.
In ein anderes Glas gebe ich 100 ml Wasser und
2 g Trockenhefe. Mit einem Rührstab wird die Hefe unter gerührt.
Diese Lösung wird in den Behälter geschüttet in dem sich die Zuckerlösung befindet.
Nun wird alles in die 1 Liter fassende Flasche gegeben und der Verschluss dicht aufgeschraubt.
Nach spätestens einer halben Stunde kommt dann CO² aus dem Ausströmer.
Die Flaschen werden alle 2 Wochen neu bestückt.
Da die ganze Aktion weder finanziell noch arbeitsmäßig ins Gewicht fällt, halte ich den 14 Tage Rhythmus wegen der gleichmäßigen Versorgung der Algen mit CO² für empfehlenswert. Denn mit zunehmender Standzeit einer Flasche nimmt die CO² Produktion natürlich ab.

Wenn die Produktion trotz neu bestückter Flasche nicht so gut ist wie gewohnt, dann sollte man sich den Ausströmer genau ansehen. Nach meiner Erfahrung sitzt er schnell zu oder fast ganz zu, d.h. er entlässt noch einzelne Blasen, aber die schaffen die Versorgung der Algen mit CO² nicht mehr richtig.

Und nun noch ein Warnhinweis:
Wer so etwas nachbauen will, der möge sich genau an die Anweisung halten.
Insbesondere rate ich davon ab, eine Glasflasche zu nehmen. Ich habe zwar noch nie gehört, daß eine Glasflasche explodiert ist, aber rein technisch wäre dies durchaus möglich, wenn große Wärme, viel zu viel Hefe und keine Möglichkeit für das CO² zu entweichen, zusammen treffen.
Deshalb mein Rat, nur Plastikflaschen zu nehmen und den Ausströmer öfter zu kontrollieren, ob er auch noch durchlässig für das CO² ist.
Außerdem verweise ich hier ausdrücklich auf die Seite Impressum und lehne jegliche Haftung ab.


Auf diesen Seiten kannst Du auch etwas über Hefegärung und CO²lesen:

Anton Gabriel Peter Gründler Martin Widner


Falls Du Fragen zu dieser Seite hast, bitte gleich an wenden.
www.tegelhuetter.org
 
nach oben   Nach Oben